George Osborne: „Wir haben die EU-Rechnung halbiert“

George Osborne: „Wir haben die EU-Rechnung halbiert“

BLAKE PURCHASE

Am Freitag hat Finanzminister George Osborne einen Sieg für Großbritannien verkündet. Vor ein paar Wochen hatte die EU-Kommission eine Nachzahlung von 2,1 Milliarden Euro vorgelegt. Jedoch behauptete Herr Osborne heute in Brüssel, dass diese Summe nun halbiert worden sei. Sie könne auch über zwei Jahre gezahlt werden, mit einer Rate im Juli dieses Jahres und mit einer zweiten im September nächsten Jahres.

David Cameron war sichtlich wütend, als die Kommission die Nachzahlung angekündigt hatte. Jedoch darf man nicht vergessen, dass Großbritannien nicht das einzige Opfer ist. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte war ebenfalls aufgebracht, da rückwirkend eine zusätzliche Zahlung von 305 Millionen Euro von den Niederlanden gefordert wurde.

Es gab eine Reihe von Problemen mit dieser Rechnung aber das Hauptproblem ist die Tatsache, dass es Länder für Minderleistung belohnt. Weil Großbritannien die am schnellsten wachsende Wirtschaft Europas ist, muss es zahlen. Diese Ideologie ist weit von meritokratischen Prinzipien entfernt und ist schlich absurd, da gleichzeitig Frankreich 790 Millionen Euro weniger nachzahlen muss.

Trotz dieses wichtigen Sieges zweifle ich daran, dass der Schaden dieser Begebenheit so schnell repariert werden kann. Es ist einfach, dass die Kommission scheinbar die Popularität von Rechtsaußen – mit Parteien wie der UKIP und der niederländischen Partij voor de Vrijheid antreibt. Allerdings werden die Europa-Unterstützer in Großbritannien froh darüber sein, dass sich die Regeln (laut Herrn Osborne) verändert haben; insofern als „unvernünftige Entscheidungen in Bezug auf finanzielle Beiträge“ nicht mehr getroffen werden können.

In Anbetracht einer näher rückenden, wichtigen Nachwahl in Rochester, konnte David Cameron diese Forderung nicht akzeptieren, da die UKIP (die bedeutendste euroskeptische Partei des Landes) dort immer beliebter wird. Tatsächlich gibt es im ganzen Land ein anti-EU Gefühl, da Leute sich fühlen, dass Bürokratie zu hoch ist und wir tragen zu viel bei. Ich bin persönlich stark Pro-EU aber Brüssel muss die Meinungen der Bevölkerung Großbritanniens in Betracht ziehen, um die Zukunft Europas zu gewährleisten.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*