Ein Stück von Brooklyn in Nordengland

Ein Stück von Brooklyn in Nordengland

MONIKA SAGANOWSKA

Was kann einen grauen, regnerischen Tag besser machen? Eine heiße Tasse Tee oder Kaffee, natürlich mit Freunden. Die nordenglische Stadt Manchester ist erfahrungsgemäß für einen bewölkten Himmel und viel Regen bekannt. Aber dort kann man vereinzelt auch auf kleine, gemütliche Cafés, wie das „Teacup“, stoßen. Es ist vielleicht der perfekte Platz für ein Treffen mit Freunden, ein Rendezvous oder einfach nur für einen entspannten Abend mit einem Buch.

Dieses Lokal ist auf der Thomas Street in Manchesters „Northern Quarter“ zu finden. Auf einer engen Straße, die abseits des Lärms der belebten Stadt etwas versteckt liegt, gibt es zahlreiche Gebäude aus rotem Ziegelstein – manchmal ziemlich heruntergekommen oder leer stehend. Es scheint, als würde man sich in Brooklyn befinden, wenn man durch das Fenster auf diese roten Ziegel und auf die modischen Passanten schaut. Auch die alten Möbel und das nicht wirklich zusammenpassende Geschirr schaffen die falsche Vorstellung, dass man in einem Café aus den Hollywood-Filmen sitzt.

 

Als erstes duftet es natürlich nach Tee. Und der erste Blick geht auf bunte Kuchen. Jeder Kunde muss den hier sehr komplizierten Herstellungsprozess einer Tasse Tee abwarten – aber es lohnt sich. Am Ende kann man einen perfekt gemachten, exotischen Tee probieren. Die Kuchen sind immer eine Überraschung. Die Größe deines Stücks hängt von der Kellnerin ab, aber wenn man ein Süßigkeiten-Enthusiast ist, empfehle ich ein Stück „Pear Drop Cake“. Der Name klingt vielleicht ganz gewöhnlich – aber: falsch gedacht! Man findet eine ganze Birne im Kuchenstück! Bevor man dieses Kunstwerk essen kann, müssen natürlich die obligatorischen Instagram-Fotos gemacht werden, um solch eine Besonderheit zu dokumentieren . . .

943169_300594810073704_1361846848_n

Lockere Musik, dazu ein Gesprächsgemurmel und der Duft von Tee und Kuchen, machen das „Teacup“ zu einem beliebten, modischen Café, mit dem die Einheimischen prahlen dürfen. Aber die Brooklyn-Illusion endet dort noch nicht! In der Nähe gibt es ein Schokoladenparadies für Paare – die „Bonbon Chocolate Boutique“. Klein (für manch einen fast klaustrophobisch), dunkel (wie eine romantische Nacht) und voll von Schokolade, ist es dort am Wochenende und abends immer voll. Zu genießen gibt es verschiedene Geschmacksrichtungen der heißen Schokolade und kleine Päckchen klassischer wie ungewöhnlicher Schokolade. Und obwohl es zweifellos nicht zu gesund ist, sind das „Teacup“ und die „Chocolate Boutique“ für uns lebenshungrige Studenten doch die obligatorischen Anziehungspunkte von Manchester.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*